Feed me, I’m Irish – Kraft tanken für den St. Patrick’s Day

Am 17. März sieht die Welt grün: Menschen tragen grüne Kleider, Flüsse werden grün gefärbt, in vielen Städten werden Paraden mit Kobolden und dreiblättrigen Kleeblättern gefeiert, alles zu Ehren des irischen Schutzpatrons St. Patrick. Wer sich aber schlecht darauf vorbereitet, erlebt an diesem Tag schnell sein blaues Wunder. Wir zeigen dir, welche Energiequellen dich durch den Tag bringen.

Tisch ganz in grün gedeckt für den St. Patrick's Day

Full Irish Breakfast

Beginnen wir mit der wichtigsten Mahlzeit des Tages, dem Frühstück. Und in dieser Hinsicht machen die Iren mit ihrem Full Irish Breakfast keine halben Sachen. Zu einem Full Irish gehören Speck (in Irland «Rashers» genannt), irische Würstchen mit ihrem ganz besonderen und einzigartigen Geschmack, Spiegelei, Champignons, Blutwurst und gebratene Tomaten. Keine Bohnen, staunst du? Kannst du zwar auch haben, aber eigentlich gehören sie eher zum nachbarlichen Pendant, dem Full English. Stattdessen wird noch die eine oder andere Scheibe Irish Soda Bread serviert. Was das ist, verraten wir dir im nächsten Abschnitt.

Irish Soda Bread

Das süss-salzige Irish Soda Bread fehlt bei fast keiner irischen Mahlzeit. Dieses Brot brilliert nicht nur durch seine goldbraune Kruste, nein. Es ist leicht und innen ganz zart und weich. Das liegt am Backpulver und an der Buttermilch, die auch für das Aufgehen verantwortlich sind, denn für dieses Brot wird keine Hefe verwendet. Und aus diesem Grund gehört das Irish Soda Bread zur Kategorie der Schnellbrote. In der Tat braucht man für die Zubereitung nicht mehr als 10 Minuten und im Ofen bleibt die Mischung gerade mal 45 Minuten. Du glaubst uns nicht? Die Dame im Video mit dem charmanten Akzent zeigt dir, wie einfach und schnell es geht. Und übrigens, wer es gerne etwas süsslich hat, darf gerne noch Johannisbeeren in den Teig werfen.

Corned Beef and Cabbage

DER Klassiker schlechthin am Paddy’s Day, der aber hierzulande weniger bekannt ist. Traditionell wird das Corned Beef, also ein grosses Stück gepökelte Rinderbrust, zwei bis drei Stunden im eigenen Saft gekocht, bis es gar ist. Das Fleisch wird dann rausgenommen und im restlichen Wasser wird dann das Cabbage, also der Kohl, zusammen mit weiterem Gemüse beigelegt und für 15 bis 30 Minuten gekocht. Alternativ kann man das Fleisch auch nur teilweise garen lassen und dann im Ofen braten, und auch den Kohl kann man in einer Pfanne anbraten – da lassen wir dich gerne experimentieren. Was aber dazu nicht fehlen darf ist das passende Bier, und dazu eignet sich nichts besser als ein Guinness.

Toastie

Seien wir ehrlich: Die Chancen, dass du am St. Patrick’s Day in einem Pub landest, sind relativ hoch. So steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass du dir zwischen ein paar Schlucken Gerstensaft noch einen Happen zu essen gönnst. Da gibt es kaum einen typischeren irischen Snack als den Toastie. Wie, du weisst nicht was ein Toastie ist? Wir beschreiben ihn mal so: Ein Toastie ist Glück in Sandwich-Form. Die Freunde von Guinness haben ein Video davon auf Facebook und Instagram hochgeladen, bei welchem dir das Wasser im Mund zusammenlaufen wird. 

Fühlst du dich nun gewachsen, die Feierlichkeiten in Angriff zu nehmen? Gut, wir haben nämlich zwei legendäre Partys, die ihr lang ersehntes Comeback feiern! Zum einen findet am 19. März im Restaurant Baragge der «St. Patrick’s Day Sursee» statt, und zum anderen wartet der Thyon St. Patrick’s Day auf deinen Besuch.

Da sagen wir schon mal: Sláinte!