8 Gründe für einen Trip nach Brooklyn

Nach Brooklyn schafft es auch heute noch nur der kleinere Teil aller New-York-Reisenden. Dabei gibt es hier jede Menge zu entdecken – wie die Brooklyn Brewery.

Wenn wir von New York sprechen, denken wir für gewöhnlich vor allem an Manhattan. Central Park, der Times Square, das Empire State Building, das One World Trade Center – wir alle haben vermutlich eine kleine Liste an Sehenswürdigkeiten im Kopf, die ein Besuch in Manhattan beinhalten sollte. Wir haben für dich eine kleine Liste zusammengestellt, weshalb du bei einem Trip nach New York den bevölkerungsreichsten Stadtteil Brooklyn auf keinen Fall ausser Acht lassen solltest.

  1. Die Brooklyn Bridge

Das erste Highlight wartet schon auf dem Weg: Drei Brücken führen von Manhattan nach Brooklyn, die Williamsburg Bridge, die Manhattan Bridge und die Brooklyn Bridge. Letztere war einst die längste Hängebrücke der Welt; sie kann auf einem erhöhten Fussweg überquert werden, der unvergessliche Ausblicke über den East River und New York bietet. Nach diesem kleinen Fussmarsch, für den du rund eine Stunde einplanen solltest, wartet der vor allem dem Freizeitsport gewidmete Brooklyn Bridge Park auf dich.

Brooklyn Bridge und Blick auf Manhattan

  1. Das Künstlerviertel Dumbo

Direkt bei der Manhattan Bridge liegt das Viertel Dumbo. Die mangelnde Kreativität bei der Wahl des Namens (eine Abkürzung für Down under the Manhattan Bridge Overpass) will so gar nicht zu dem passen, was dich hier erwartet: Dumbo gilt zu Recht als eines der führenden Künstlerviertel in New York. In den zahlreichen Galerien und Ausstellungen findest du hier Werke aus den unterschiedlichsten Genres und Stilrichtungen. Und wie überall in Brooklyn auch eine reichhaltige Auswahl an Angeboten, um deinen Hunger und deinen Durst im Anschluss an so viel Kultur zu stillen.

  1. Das Flohmarkt-Paradies: Brooklyn Flea

Über Märkte zu stöbern ist genau dein Ding? Dann gehört Brooklyn Flea definitiv ganz oben auf deine Liste. Seit dem Entstehen im Jahr 2008 haben sich die beiden Locations in Dumbo und Williamsburg zu einer Top-Adresse für Schmuck, Vintage-Kleidung, Antiquitäten und Kunsthandwerk entwickelt. Auch Freundinnen und Freunde der Vinyl-Schallplatte dürften sich hier im gelobten Land fühlen. Achtung: Während der Wintermonate findet der Markt nur indoor in Williamsburg statt.

  1. Promenieren in Coney Island

Mit Coney Island hatte New York einst gewissermassen seinen eigenen Vergnügungspark, der ab den 1950er den steigenden Ansprüchen immer weniger genügte und somit an Bedeutung einbüsste. Mittlerweile hat sich Coney Island allerdings erholt und unter anderem die mit Holz befestigte Promenade – der Riegelmann Boardwalk –, der beliebte öffentliche Strand und der 2009 wieder eröffnete Luna Park sind in jedem Fall einen Besuch wert. Die dortige Cyclone-Achterbahn kennst du vielleicht aus Spike Lees genialem Intro zum Film «Inside Man».

 

  1. Der Prospect Park

Hier kannst du ein vollständiges Ferienprogramm in nur einem einzigen Stopp erledigen. Ein gepflegtes Picknick, ein Besuch im Zoo, Schlitt- oder Rollschuhlaufen, Brooklyns einziger See, kostenlose Freiluft-Konzerte, ganz europäisch eine Runde Boule spielen: Der Prospect Park wird dich sicher nicht enttäuschen. Übrigens: Falls du bei der Freitagabend-Unterhaltung auf Nostalgie stehst, müsste Lola’s Dreamland Roller Disco genau deine Kragenweite sein. Vielleicht holst du ja den Preis für das beste Kostüm…

Der Prospect Park in Brooklyn

  1. Action im Barclays Center

Die Arena an der Atlantic Avenue verdankt ihre Entstehung der Tatsache, dass Brooklyn seit 2012 endlich wieder eine Profi-Mannschaft in der grossen US-Sportarten beheimatet: das Basketball-Team der Brooklyn Nets. Spätestens seit Verpflichtung der beiden Stars Kevin Durant und Kyrie Erving dürfen sich Fans der NBA hier regelmässig auf spektakuläre Heimspiele freuen. Eine Playoff-Teilnahme scheint in der laufenden Saison 2019/2020 durchaus realistisch. Neben den Nets tragen aktuell auch die New York Islanders (Eishockey) und die New York Liberty (Frauen-Basketball) ihre Heimspiele aus. Ausserdem finden in der Arena regelmässig Konzerte und andere Veranstaltungen statt.

  1. Bar Crawl in Williamsburg

Als Beer Aficionado darfst du dir eine Tour durch Williamsburg nicht entgehen lassen. Das angesagte Viertel war ab Beginn des 20. Jahrhunderts für seine Brauereien bekannt. Heute findest du dort unzählige grosse und kleine Bars und entsprechend eine beeindruckende Auswahl an Bieren von lokalen Brauereien und Spezialitäten aus aller Welt. Dass bei dieser Ausgangslage diverse «Pub Crawls» angeboten werden, versteht sich beinahe von selbst. Die gute Nachricht: Wenn dir der Sinn danach steht, kannst du Williamsburg problemfrei auch auf eigene Faust erkunden. Wir wagen zu behaupten, eine Station deiner Tour bereits zu kennen:

  1. Die Brooklyn Brewery

Im Tasting Room wirst du an jedem Abend bestens unterhalten. Hier gibt es Live-Musik, Parties, Bar-Quizzes – eben alles, was ein gutes Glas Bier noch ein wenig besser macht. Und genau darum geht es hier ja eigentlich: gutes Bier. Im Tasting Room kannst du dir einen der Klassiker wie Brooklyn Lager oder ein East IPA schmecken lassen. Oder du erweiterst deinen Horizont und testest die neuesten Kreationen der Braumeisterinnen und Braumeister, die es hier direkt vom Fass gibt. Mit genügend Zeit im Gepäck steht auch einer Führung durch die Brauerei nichts im Weg. Und falls so bald kein Ausflug nach Brooklyn in deinen Terminkalender passt, kannst du dir hier wenig Brooklyn-Feeling direkt nach Hause liefern lassen.

Die Brooklyn Brewery

Trevlig midsommar – mit Nya Carnegie

In Schweden wird am 23. Juni traditionell die Mittsommernacht gefeiert. Wer nicht dabei sein kann, gönnt sich in den ersten milden Nächten dieser Tage einfach einen kühlen Schluck feinsten schwedischen Brauhandwerks … mit dem 100W IPA von Nya Carnegie.

Zwischen midsommarafton (Freitag) und mitsommardag (Samstag) tanzen Elfen und Trolle durch weisse Nächte, so erzählt man es in Schweden. Postfaktisch hin oder her: Eines immerhin weiss jeder (jedenfalls in Schweden) – es ist midsommar, wir machen die kürzeste Nacht des Jahres zum Tag!

Mit Nya Carnegie die weisse Nacht erleben

Das ist sogar noch leichter getan als gesagt, denn die Nächte sind dieser Tage in Skandinavien eh hell erleuchtet und laden zu gemeinschaftlichen Abenteuern mit alten und neuen Freunden ein. Und darum zieht es die Schweden nach langem Winter zum zweitgrössten Fest des Jahres traditionell hinaus aufs Land, um zwischen Zelten und Planen, an Lagerfeuern und im Kreis ihrer Lieben die sogenannte weisse Nacht angemessen zu begehen.

Das Mittsommerfest ist nach Weihnachten gar das wichtigste traditionelle Fest Schwedens. Dabei darf dass 100W IPA von den Braumeistern von Nya Carnegie nicht fehlen. Gebraut in einer ehemaligen Glühbirnenfabrik in Stockholm, äussert sich das meisterliche Handwerk der Brauerei in saisonal-beeinflussten Craftbieren, die selbst die dunkelste Nacht zum Leuchten bringen können.

Ja, es wird mal wieder richtig Sommer!

Auch in unseren Breitengraden hat mit dem Juni endlich der Sommer begonnen: Hobbygrillmeister zeigen Familie und Freunden stolz ihre neuesten Dry-Age-Arbeitsergebnisse. Grümpelitrainer geben ihren Zuhörern Einblicke in alles, was man über das Runde, Ledrige und Eckige wissen muss. Sonnenhungrige Grossstadtindianer rauchen süssliche Friedenspfeifen (und sehen wahrscheinlich Trolle und Elfen tanzen). Dazwischen surren elektrische Skateboards, ergonomische Frisbees und Fidget-Spinner durch die Abendluft. Teens verteilen erste Küsse in die Dämmerung, das Mobiltelefon ist auf stumm, das Getränk auf Eis gestellt, und der Sommer grüsst seine Jünger mit den ersten milden Abenden des Jahres. Jenen Sommerabenden, aus denen Erinnerungen und verwackelte Selfies gemacht sind.

It’s going to be legendary! Aber sag mal: Bist du am Freitag dabei? 

Nya Carnegie: Mittsommernacht