«Sober October»: 31 Tage Regeneration

Der Verzicht auf Alkohol über einen ganzen Monat kann definitiv Gutes bewirken – es kann einem Bierliebhaber allerdings auch schwerfallen. Glücklicherweise haben wir den einen oder anderen Trick auf Lager, um deinen «Sober October» zu versüssen.

Aktionen und Challenges zum einmonatigen Alkoholverzicht sind nichts Neues. Der «Dry January», der die Eskapaden der Festtage ungeschehen machen soll und in manchen Fällen mit einer veganen Diät kombiniert wird, hat sich schon seit Jahren etabliert. Nun wird auch im Oktober zur Abstinenz gerufen. Vom Timing her ist es durchaus nachvollziehbar: Wir haben einen wunderbaren Festivalsommer in den Beinen, viele der Spätsommerabende haben wir im Biergarten verbracht und die Rückkehr des Oktoberfests haben wir auch gebührend gefeiert – eine kleine Pause kann da nicht schaden. Das ist auch richtig so. Der «Sober October», also der nüchterne Oktober, hilft dir, dich zu regenerieren, und das noch für einen guten Zweck. Ein Bierchen zwischendurch darfst du dir trotzdem gönnen, schliesslich gibt es äusserst schmackhafte alkoholfreie Alternativen.

Wo kommt der «Sober October» her?

Vorweg wollen wir potenzielle Irrtümer aus der Welt schaffen: Der «Sober October» hat keine Verbindung zum Oktoberfest. Tatsächlich rief die australische Organisation Life Education 2010 die Kampagne «Oc-sober» ins Leben, mit dem sie die jungen Menschen des Staates Queensland zum Verzicht auf Alkohol für den ganzen Monat animierte. Die britische Organisation MacMillian Cancer Support liess sich von der Idee inspirieren und verwandelte das Wortspiel in einen Reim. Zudem rief sie alle Teilnehmenden des «Sober October» auf, das Geld, das sie in diesem Monat für Alkohol ausgegeben hätten, ihrer Organisation zu spenden und so Krebskranken zu helfen.

Du brauchst aber nicht Down Under oder in UK zu leben, um beim «Sober October» mitzumachen. Es muss auch nicht im Rahmen einer spezifischen Wohltätigkeitsaktion stattfinden. Es ist absolut legitim, dass der gute Zweck sich nur auf dein Wohlbefinden beschränkt.

Alkoholverzicht ist nicht gleich Bierverzicht

«Hört sich wunderbar an, aber ein Monat ganz ohne Bier klingt nicht so prickelnd», sagst du? Glaub uns, wir verstehen dich bestens. Glücklicherweise haben wir mit unserer Auswahl an alkoholfreien Bieren ein Ass im Ärmel, das schwer zu übertrumpfen ist.

Das Brooklyn Special Effects überrascht mit seinem Pinienaroma und angenehm bitterem Abgang. Dieses Lagerbier lässt sich bestens mit einem Salat und gegrilltem Hähnchen kombinieren – perfekt, um die paar Pfunde zu viel loszuwerden.

Das Schneider Weisse Alkoholfrei ist das Bier der Ausdauersportler – frag die Freunde des Engadin Skimarathon. Dieser vollmundige isotonische Durstlöscher duftet nach Honig und Kornfeldern und bringt den Genuss deines Wurstsalats auf die nächste Stufe.

Ein weiterer hervorragender Durstlöscher zum Abschluss von sportlichen Betätigungen ist übrigens das Super Bock 0.0, das mit seiner erfrischenden Fruchtigkeit überzeugt.

Mit dem Valaisanne Sans Alcool hat auch die Schweiz einen würdigen Repräsentanten in Sachen alkoholfreie Biere. Diese hopfenbetonte Kreation sticht nämlich heraus mit ihren tropischen Aromen und vor allem ihrer kompakten weissen Schaumkrone – das Auge trinkt ja schliesslich mit. Wenn es aber etwas süsser und dickflüssiger sein soll, kannst du auf Grimbergen 0.0 zurückgreifen. Dieses balancierte Abteibier ist dein idealer Begleiter zum Apéro und leichten Speisen.

Seit einem Jahr bietet auch Guinness mit dem Guinness 0.0 eine alkoholfreie Alternative an. Der Brauvorgang ist gleich wie beim Draught, aber durch das Kaltfiltrationsverfahren wird dem Guinness 0.0 der Alkohol sanft entzogen. So bleibt der einzigartige Guinness Geschmack perfekt erhalten.

Aber da ist doch Alkohol drin?

Bestimmt ist dir aber aufgefallen, dass einige dieser Biere nicht komplett alkoholfrei sind. Tatsächlich weisen diese einen Alkoholgehalt von bis zu 0.5 % vor. Der Alkoholgehalt hängt von der Brautechnik ab: Entweder entzieht man nachträglich dem Bier den Alkohol, oder man stoppt den Gärvorgang, bevor sich ein Alkoholgehalt von mehr als 0,5 % bildet (mehr dazu erfährst du hier).

Diese 0.5 % Alkohol sind rechtlich gesehen auch die Obergrenze, um als alkoholfreies Bier bezeichnet zu werden. Dieser Alkoholgehalt ist auch komplett unbedenklich im Bezug auf Fahrtüchtigkeit – schliesslich ist in einer vollreifen Banane genauso viel Alkohol enthalten. So gesehen kannst du guten Gewissens für die Weiterführung deines «Sober October» auf unsere Selektion zurückgreifen.

Und damit Prost, auf den alkoholfreien Genuss!