Das Oktoberfest ist zurück – mit Schneider Weisse

Nach einer längeren Pause findet ab Mitte dieses Monats endlich wieder die «Wiesn» statt. Auch hierzulande wird der Oktober wieder leidenschaftlich zelebriert – natürlich auch mit den Bieren der ältesten Weissbierbrauerei Bayerns.

Am 17. September eröffnet der Münchner Oberbürgermeister um Punkt 12 Uhr mittags mit dem Anstich des ersten Bierfasses und der Ankündigung «O’zapft is!» das 187. Oktoberfest. Ganze 1078 Tage mussten die Freunde des guten Geschmacks ihre Lederhosen und Dirndl im Schrank verstaut halten, bevor sie nun wieder auf der geliebten Theresienwiese gemeinsam anstossen können. Die Vorfreude ist riesig!

Man muss aber nicht zwingend nach München fahren, um das Oktoberfest gebührend zu feiern. Tatsächlich sind «Schweizer Wiesn» seit geraumer Zeit nicht mehr vom Partykalender für die Monate September und Oktober wegzudenken. Und genau wie das Münchner Original feiern die Oktoberfeste hierzulande dieses Jahr auch ihr Comeback. Nur logisch, dass Schneider Weisse, die älteste Weissbierbrauerei Bayerns, mit von der Partie ist und an den folgenden Veranstaltungen zu deinem Wohlbefinden beiträgt.

Oktoberfest Kreuzlingen

Liebhaber des Bodensees aufgepasst: Vom 9. bis zum 17. September heisst es jeweils freitags und samstags in der Bodensee Arena Kreuzlingen: «Die Wiesn ist los!». Für gute Laune sorgen Schlager-Legende Mickie Krause, Mallorca-Star Mia Julia und Bier-Sensation Schneider’s Helles Landbier. «Wie bitte, Schneider kann doch nur Weizen?!» denkst du dir dabei vielleicht. Wir haben Georg Schneider VI. gefragt, er meint, Lagerbier sei eigentlich gar nicht untypisch für die Brauerei.

Oktoberfest Süri

Einen knappen Monat später wird auch in Zürich, Entschuldigung, wir meinen Süri, gefeiert. Dieses Jahr findet die 30. Ausgabe des Oktoberfest Süri statt und wird gleich an drei Wochenenden in der Gaudi-Halle (ja, die Location heisst wirklich so) gefeiert, nämlich vom 7. bis zum 22. Oktober, jeweils freitags und samstags. So kann niemand sagen, er hätte keine Zeit gehabt, vorbeizuschauen, um eine Schneider Weisse zu geniessen.

Oktoberfest Zürichsee

Auch am anderen Ende des Zürichsees wird an drei Wochenenden gefeiert – und zwar jeweils drei Tage lang. Im Seedamm Plaza in Pfäffikon SZ wird vom 13. bis 29. Oktober das 14. Oktoberfest Zürichsee veranstaltet, bei welchem man immer von Donnerstag bis Samstag bayrische Spezialitäten wie Hax’n mit Kraut, Schweinsbraten, heisser Leberkäs oder natürlich Brez’n im typischen Ambiente geniessen kann. Übrigens: Bei der letzten Ausgabe haben die 6.910 Besucher des Oktoberfestes sagenhafte 13.952 Mass Bier getrunken. Falls sie dieses Jahr mit den Gläsern nicht nachkommen, kannst du auch dort gerne auf eine Schneider Weisse umsteigen. Und eigentlich auch, wenn sie genügend Gläser haben.

Oktoberfest Sarnen

Einen einzelnen Event bieten die Freunde in Sarnen an – dieser wird aber dafür umso herzhafter zelebriert. Denn das Oktoberfest Sarnen findet am 8. Oktober in der Aula Cher des Schulhausareals statt, und bietet mit Biergarten, einer Auswahl an Schneider Weisse, Anzapfen des Bürgermeisters und Dirndl- und Lederhosenverleih wirklich alles, was das Oktoberfestherz begehrt.

So, jetzt weisst du bestens Bescheid, wo du das Oktoberfest feiern kannst. Weisst du aber, was es mit dem Oktoberfest auf sich hat? Wir haben dir eine kleine Geschichtslektion vorbereitet, damit du am Fest mit deinem Expertenwissen brillieren kannst.

Auf eine friedliche Wiesn!

Rezepte mit Cider, dem vergessenen Kuseng des Bieres

Cider ist nicht nur eine wunderbare fruchtige Alternative zu Bier, um den sommerlichen Durst zu löschen. Auch die Hobby-Köche und Barkeeper unter uns sollten dem anderen goldenen Getränk, besonders von Magners, Beachtung schenken.

Dass Bier als Kochzutat verwendet werden kann, sollte für niemanden ein Geheimnis sein. Ob als Bierteig, als Sauce oder zum Einbeizen, Bier ist weit mehr als ein köstlicher Durstlöscher. Was das Bier kann, kann sein entfernter Cousin aber schon lange: der Cider. Und gerade im Sommer kommt die fruchtige Erfrischung gelegen, wie die folgenden Ideen beweisen.

Provenzalische Cider-Koteletts

Wo kommt Cider denn überhaupt her? Cider wurde im heutigen Grossbritannien zur Zeit der römischen Besatzung erfunden. Tatsächlich brachten die Römer den Apfelanbau auf der Insel voran und verfügten sogar über die notwendige Technologie zum Auspressen von Früchten in grossem Ausmass.

So ist es nicht sonderlich überraschend, dass sich Cider trotz angelsächsischer Herkunft bestens mit mediterraner Küche vereinen lässt – wie zum Beispiel mit den provenzalischen Cider-Koteletts. Hierfür benötigen wir:

  • 4 ausgelöste Schweinekoteletts (à ca. 300 g)
  • 80 g Hartkäse (z. B. Comté; Stück)
  • 80 g gekochter Schinken
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 g Kartoffeln
  • Schalotten
  • Butter
  • Thymian
  • Kräuter der Provence
  • 200 ml Cider, beispielsweise Magners

Einfach die Koteletts einschneiden und mit dem feingeschnittenen Käse und Schinken füllen. Danach werden sie in einem Bräter für etwa 2 Minuten pro Seite in Butter angebraten, bevor sie rausgenommen und zur Seite gestellt werden. So wird für die geviertelten und geschälten Kartoffeln, die feingeschnittenen Knoblauch, Schalotten und alle Kräuter Platz gemacht, um sie ebenfalls anzubraten, ehe man sie mit dem Cider ablöscht. Die Koteletts kommen zurück in den Bräter und diesen wiederum schieben wir in einen vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C, Umluft: 180 °C, Gas: s. Hersteller), um für ca. 1 1⁄2 Stunden zu schmoren. Falls dir die im Magners enthaltenen 17 Apfelsorten zu wenig sind, darfst nach einer Stunde gerne geviertelte Äpfel um die Koteletts verteilen. Bon appétit!

Cocktails

Leicht übersieht man, dass Cider als sommerliche Erfrischung dem Bier das Wasser reichen kann – und vermutlich noch mehr, dass er eine wunderbare Cocktail-Grundlage ist. Vor allem eignen sich hierfür Cidersorten, die mit zusätzlichen Früchten (wie Beeren) im Brauprozess bereichert wurden. Mit ihnen lässt sich beispielsweise eine prickelnde Peach & Berry-Cider Sangria zaubern, welche die Ferienstimmung aufkommen lässt. Hierfür benötigen wir:

  • 1 L Beeren-Cider, beispielsweise das Magners Berry
  • 150 ml Pfirsichliqueur
  • Gestückelte Pfirsiche und Erdbeeren
  • Eine handvoll Minze
  • Eis

Die Zutaten werden dann einfach in einen Krug gegeben und gerührt. Kalt servieren und schon fühlt man sich an die Playa versetzt.

Mit der bald beginnenden Birnensaison möchten wir auch die süsse Schwester des Apfels honorieren – denn auch die Birne fällt nicht weit vom Stamm und lässt sich bestens als Cider verwerten. Und dieser süssliche Cider dient als exzellente Basis für spätsommerliche Cocktails wie das Sparkling Pear Cider, die sich auch später im Jahr geniessen lassen. Benötigt werden hierfür:

  • 2 Birnen 
  • 4 Shots Burbon
  • 500 ml Birnencider, beispielsweise das Magners Pear
  • 2 Zitronenscheiben
  • 4 Teelöffel Zimt
  • Zerstossenes Eis

Wie bei der Sangria werden die Zutaten in einen Krug gegeben und gerührt. Die Drinks werden dann kalt serviert und am besten in einer mit Jazz beschallten Lounge genossen, um der Classiness des Drinks gerecht zu werden.

Fazit

Wir von House of Beer glauben an Biervielfalt und gastronomische Horizonterweiterungen. Und manchmal muss man weiter als bis zum Bierglas schauen. Denn es ist nicht immer Bier, was goldig glänzt – manchmal bescheren auch der Apfelwein und seine Ableitungen dem Gaumen neue Glücksmomente.

7 perfekte Sommermomente, um Schneider’s Helles Landbier zu geniessen

Sommer. Sonne. Glückliche Gesichter, wohin man blickt. Kann’s überhaupt noch besser werden? Wir sagen: ja. Zum Beispiel mit einem kräftigen Schluck Schneider’s Helles Landbier. 

Schneider's Helles Landbier: Sixpack auf Velo-Gepäckträger

Wenn du «Schneider» und «Bier» hörst, denkst du vermutlich zuerst an Weizen. Seit ziemlich genau 150 Jahren braut der Familienbetrieb mehrere Sorten Weissbier. Brauereigründer Georg Schneider war im Jahr 1872 der erste Bürgerliche, dem in Bayern das Privileg zugesprochen wurde, Weissbier herzustellen. Wohlgemerkt von Märchenkönig Ludwig II., dem wir das weltberühmte Schloss Neuschwanstein verdanken, das auch als Inspiration für das Disney-Logo gedient hat – aber das ist eine andere Geschichte.

Noch heute wird die Brauerei von einem Georg Schneider geleitet, und zwar dem Ur-Ur-Ur-Enkel des Gründers. Er und sein Team sind bekannt dafür, bei aller Tradition auch offen zu sein für Innovationen. Wie beispielsweise, nach 150 Jahren Treue zum Weizen ein Helles Bier zu brauen. So kam im vergangenen Jahr Schneider’s Helles Landbier  auf den Markt: Handwerklich gebraut nach dem Reinheitsgebot von 1516, präsentiert es sich erfrischend-süffig und kommt am Dorfstammtisch genauso gut an wie bei der Party in der Studi-WG.

Zu welchen Gelegenheiten passt Schneider’s Helles Landbier also am besten? Zu allen, sind wir versucht zu sagen. Um es ein wenig einzugrenzen, wollen wir uns in der folgenden Liste auf typische Sommermomente beschränken. Natürlich kannst du unsere Empfehlungen nach Belieben und Bedarf ergänzen.

1. Zur Feier am Ende einer Wanderung

Ganz ähnlich wie Bayern, die Heimat von Schneider’s Helles Landbier, bietet die Schweiz schier unerschöpfliche Wanderwege in traumhafter Naturkulisse. Wenn dir nicht nur der Aufstieg, sondern auch der Abstieg gut gelungen ist, die Beine sich so herrlich müde anfühlen und dein Körper nach einem herzhaften Znacht ruft, bietet sich ein Landbier als massgeschneiderte Ergänzung an. Wichtig: Das gilt ganz eindeutig für die Verpflegung am Ende deiner Tour, denn gerade in den Bergen ist deine volle Aufmerksamkeit gefragt.

2. Den Seilpark heil überstanden

Hochseilgärten gehören seit vielen Jahren zu den beliebtesten Ausflugszielen. Von der Einsteigerrunde bis hin zum Profiparkour bieten sie unterschiedlich furchteinflössende Gelegenheiten, dein Geschick und vor allem deinen Mut unter Beweis zu stellen. Und ja, ganz ehrlich, wenn du die Route namens «Reinhold Messner sein Vater» hinter dich gebracht hast, hast du dir ein Schneider’s Helles Landbier redlich verdient.

3. Mal wieder den Rasen gemäht

Hausbesitzerinnen und -besitzer kennen das nur zu gut: Im Sommer spriesst das Gras im Garten, als gäbe es kein Morgen. Je grösser der Umschwung, desto abschreckender der Schweinehund, den man am Wochenende überwinden muss, um den Rasenmäher aus der Garage zu holen. Oder gehörst du vielleicht zu jener seltenen Spezies von Menschen, die eine riesige Freude daran haben, die Strategie beim Mähen zu optimieren und die cleversten Wege auszutüfteln? So oder so: Ein Landbier zur Belohnung nach getaner Arbeit schmeckt doch allen gleich gut. Erst recht, wenn man dabei mit Befriedigung auf das vollbrachte Werk blicken kann.

4. Die Freunde kommen zu Besuch

Ein paar unbedachte Nachrichten in der Whatsapp-Gruppe, die schnell eine Eigendynamik entwickeln, und schon stehen am Samstag die Kolleginnen und Kollegen auf der Matte. Grillieren ist doch das Einfachste in diesem Fall, denkst du dir vielleicht. Dann können alle mitbringen, worauf sie gerade Lust haben. Nur vielleicht denkst du damit nicht weit genug – schliesslich muss ja auch das Bier zu allem passen. Na, zum Glück kann man mit Schneider’s Helles Landbier nicht viel falsch machen … 😉

5. Totalausfall dank Sommergewitter

Stell dir dieses Szenario vor: Der heisseste Tag des Jahres sorgt für ein gewaltiges Gewitter, ein Blitzeinschlag legt die Stromversorgung im gesamten Umkreis lahm, samt aller Handymasten und damit dem mobilen Internet. Entsetzlich? Keineswegs. Statt dich am Abend in TikTok-Videos zu verlieren, ist endlich mal digitaler Detox angesagt. Dazu gibt’s Schneider Helles Landbier als gesunde Portion Erdung und Symbol für die Rückbesinnung auf etwas mehr Beschaulichkeit.

6. Wieder nichts gefangen?

Kein Zweifel: Die Schweiz ist ein Paradies für Fischer. Zwar haben wir gerade keine passenden Statistiken zur Hand oder Zeit, selbst welche zu fälschen. Doch vermutlich gibt es wenige Länder, die ein ähnlich grosses Angebot an Seen, Teichen, Flüssen und Bächen aufweisen. Die Angel auswerfen, versonnen übers Wasser blicken, den Gang der Welt im Herzen bewegen – dazu darf man sich auch mal ein Helles Landbier gönnen. Zumal man nicht vergessen sollte: Trotz der grossen Auswahl an Gewässern gibt es keine Garantie, mit einem stattlichen Fang nach Hause zu kommen. Insofern liegt der tiefere Sinn so manchen Angelausflugs am Ende in seiner philosophischen Natur.

7. Ein Besuch im Biergarten

Ohne mit Georg Schneider gesprochen zu haben, vermuten wir mal, dass Schneider’s Helles Landbier genau hierfür entwickelt wurde: den Besuch im Biergarten, idealerweise gepaart mit einem Wurstsalat oder ganz puristisch mit einer Butterbreze. Pro Tip: Falls es im Biergarten deines Vertrauens Schneider’s Helles Landbier noch gar nicht gibt, ist spätestens jetzt die Zeit gekommen, es mit Nachdruck einzufordern. Am besten eingeleitet mit einer höflich-bayerischen Verstärkung aus der Kategorie «Sacklzement, Kreizbirnbaam und Hollerstaun». Dann spürt dein Gegenüber sofort, dass du weisst, wovon du sprichst.

Falls du unsere Seite regelmässig besuchst, ist dir vermutlich aufgefallen: Beim letzten Punkt haben wir ein wenig geflunkert. Oder wie andere sagen würden: ganz frech gelogen. Natürlich haben wir mit Georg Schneider VI. gesprochen, sogar recht ausführlich. Hier kannst du nachlesen, was er über das Landbier, dessen Entstehung und ein Trinkgefäss namens «Willibecher» zu erzählen hatte.

Valaisanne Limited Editions: Braukunststücke aus Sion

Die Valaisanne Limited Editions verkörpern perfekt die Philosophie der kleinen Walliser Brauerei: Hier entstehen Craft-Biere, welche den Namen noch wirklich verdienen.

Valaisanne Limited Editions: Hand mit zwei Flaschen Juicy IPA

Mit Leidenschaft, ohne Kompromisse: Dieses Mindset begleitet die Braumeisterinnen und Braumeister von Valaisanne jeden Tag bei ihrer Arbeit. Wer je eines der Biere der ältesten Brauerei im Kanton Wallis getrunken hat, kann das nur bestätigen. Feinste Zutaten, Wasser aus der Quelle La Fille auf 1800 M.ü.M. und die typische Walliser Beharrlichkeit ergeben aussergewöhnliche Geschmackserlebnisse. Dies gilt schon für die ständig erhältlichen Sorten wie das Pale Ale oder das unfiltrierte Zwickelbier. Doch die Brasserie Valaisanne greift in regelmässigen Abständen noch ein wenig tiefer in die Trickkiste ihres Handwerks – mit ihren exklusiven Limited Editions.

Walliser Brauhandwerk: traditionell und innovativ

Wir müssen dich gleich vorwarnen: Um ein paar dieser begehrten Flaschen in die Finger zu bekommen, braucht es eine gewisse Portion Glück. Schliesslich werden die Trouvaillen aus der hauseigenen Mikrobrauerei nie in grossen Mengen gefertigt. Vielmehr handelt es sich dabei um echte Liebhaberbiere, die einzig der Kreativität und Experimentierfreudigkeit des Valaisanne-Teams zu verdanken sind. Dieses legt grossen Wert auf die regionale Verwurzelung seiner Limited Editions.

Deswegen arbeitet man bei Valaisanne auch gerne mit Partnern aus dem Wallis zusammen. Für das 2021 kreierte Grape Ale beispielsweise holte man den Winzer Andy Varonier an Bord. Mit seinem umfangreichen Know-how ermöglichte er die Verbindung von Bier und Wein zu einem neuartigen Getränk, das man ohne zu übertreiben als einzigartig bezeichnen darf. Weitere Limited Editions der vergangenen Jahre:

  • Session IPA – ein harmonisches Indian Pale Ale
  • Really Red Ale – eine aromatische und optische Hommage an die Farben des Wallis
  • Imperial Brown Ale – gereift in Jameson-Whiskey-Fässern
  • White IPA – diese aufregende Verschmelzung von Weizenbier und IPA war so erfolgreich, dass sie ins ständige Sortiment aufgenommen wurde.

Neue Limited Editions im Anflug

Im 2022 darfst du dich auf zwei weitere aufsehenerregende Biere aus Sion freuen. Beim ersten von beiden, dem Juicy IPA, setzen die Walliser ganz auf Regionalität: Mit Schweizer Malz und Schweizer Hopfen erschaffen sie ein klassisches, kaltgehopftes New England IPA, auffallend trüb und mit einer herrlich festen Schaumkrone. Eine fruchtige Note im Geruch steht einem samtig-weichen Geschmack mit kräftiger Bittere gegenüber.

Die zweite Limited Edition, das Apricot Sour, findest du am komplett entgegengesetzten Ende der Geschmacksskala, könnte man sagen. Die Malzmischung wird hier mit Münchner Malz angereichert, das trotz seines Namens aus der Schweiz stammt. Es sorgt für eine etwas dunklere Farbe und intensiviert den Malzgeschmack. Damit bildet es den perfekt abgestimmten Kontrast zu den Zitrusnoten des verwendeten Amarillo-Hopfens und der überraschendsten Zutat: dem Püree aus Walliser Aprikosen. So entsteht ein prickelndes und ausgesprochen süffiges Frucht-Sauer-Ale, das perfekt zu einem Sommertag in den Schweizer Bergen passt.

Valaisanne Limited Editions: Es bleibt spannend

Zwar haben wir weiter oben von zwei Limited Editions in diesem Jahr gesprochen. Aus vertraulichen Quellen wissen wir aber, dass sogar eine dritte nicht ausgeschlossen ist. Viel mehr war bisher nicht zu erfahren, was wir jedoch herausfinden konnten: Man spricht derzeit häufig «Röstaromen» in der Brauerei – jegliche Schlussfolgerungen daraus bleiben dir und deinem Sachverstand überlassen. Noch befindet sich dieses Bier aber in der Experimentierphase. Für die Crew bei Valaisanne bedeutet das, dass sie ihre Leidenschaft wieder einmal voll und ganz ausleben darf. Sie sind und bleiben umtriebig, die Walliserinnen und Walliser. Was uns immer wieder neuen Biergenuss beschert.

Mit Super Bock Tickets fürs Montreux Jazz Festival gewinnen

Seit seiner Gründung im Jahr 1967 versammelt das Montreux Jazz Festival internationale Superstars am Ufer des Genfer Sees. Seit einigen Jahren als offizieller Bierlieferant mit an Bord ist Super Bock. Dieser Partnerschaft verdankst du gleich zwei Chancen, Tickets für diesen genialen Anlass zu gewinnen.

Montreux Jazz Festival: Super Bock Sonnenschirm an Bar am See

Auch in diesem Jahr liest sich das Line-up am Montreux Jazz Festival wieder wie ein Who’s Who der globalen Musikszene. Ohne durchdachte Reihenfolge oder Wertung seien nur einige der Highlights genannt:

  • Zum ersten Mal kommen die norwegischen 80er-Jahre Helden A-ha nach Montreux. 
  • Ebenfalls aus dem hohen Norden reist Pop-Fee Björk an – und hat gleich ein ganzes Symphonieorchester mit auf der Bühne.
  • Diana Ross: Wo fängt man da nur an? Motown-Ikone, Soul-Diva, stimmliche Naturgewalt. Und sonst wohl kaum in der Schweiz live zu sehen.
  • Soulig wird es auch mit John Legend, dem begnadeten Songwriter mit der unverwechselbaren  Samtstimme.
  • Hast du im letzten Jahr den Eurovision Song Contest gesehen? Freu dich: Måneskin gibts auch in Montreux zu erleben.
  • Am letzten Tag des Festivals haben wir einen Doubleheader der Superlative, wenn Herbie Hancock und Jamie Cullum im Auditorium Stravinski spielen.

Super Bock: das Bier zum Festival

Nur ein kleiner Auszug, wie gesagt, mit dem wir noch nicht einmal alle Tage des Events abgedeckt haben. Aber das holen wir jetzt noch nach – denn einen Protagonisten wirst du während des gesamten Festivals antreffen: Super Bock ist mittlerweile zum dritten Mal der offizielle Bierpartner in Montreux. Damit ist das traditionsreiche portugiesische Bier an sämtlichen Event-Locations erhältlich. Die 35 Goldmedaillen, mit denen es bisher international ausgezeichnet wurde, reihen sich trefflich ein mit all den Grammys, American Music Awards, MTV Awards und sonstigen Preisen, welche die Künstlerinnen und Künstler des Festivals auf sich vereinen. 

Doch nicht nur deswegen passt Super Bock gut nach Montreux. Während der 14 Tage des Festivals existieren der Hot Dog vom Foodtruck und die Königskrabbe mit confierten Süsskartoffeln friedlich nebeneinander – auch das gehört zum speziellen Charme dieser Veranstaltung. Super Bock macht mit seinem ausbalancierten Geschmack zu beidem eine wunderbare Figur.

Tickets gewinnen – zwei Chancen auf einen Trip nach Montreux

Wir haben geschafft, dir den Mund wässrig zu machen und du hast richtig Lust bekommen, in Montreux dabei zu sein? Dann können wir dir gleich zwei Gelegenheiten bieten, Tickets (und noch ein wenig mehr) zu gewinnen.

Gewinnchance Nummer 1

Klick dich rüber zu justdrink.ch und bestell dir einen 24er-Pack Super Bock. Damit nimmst du automatisch an der Verlosung von 2×2 Tickets für den 12. Juli teil. An dem Tag erwartet die Rockshow von Måneskin, mit den Crawlers aus Belfast als Support Act. Nicht zu vergessen: Bei deiner Bestellung profitierst du erst noch vom aktuellen Aktionsangebot bei justDrink.

Gewinnchance Nummer 2

Ein definitiv unvergessliches Erlebnis gibts direkt bei Super Bock zu gewinnen. Eine private Tour samt Mittagessen im Chalet Claude Nobs «Le Picotin», ein Privatkonzert, Aufenthalt im Fairmont Le Montreux Palace am 16. Juli, und vor allem: Tickets mit Backstage-Zugang zum krönenden Festival-Abschluss mit Herbie Hancock und Jamie Cullum. Wenn du also schon immer mal ganz lässig mit deinem Backstage-Pass an allen Checkpoints vorbeispazieren wolltest, geht’s hier zur Gewinnspielteilnahme.

Montreux Jazz Festival: eine feurige Anekdote zum Abschluss

We all came out to Montreux
On the Lake Geneva shoreline
To make records with a mobile, yeah
We didn’t have much time now

Wenn du dich auch nur im Entferntesten für strombefeuerte Gitarrenmusik interessierst, hast du beim Lesen dieser Zeilen sofort ein legendäres Gitarrenriff im Ohr. Und falls nicht, klick ganz schnell den Play-Button:

Mit «Smoke on the Water» haben Deep Purple einen der grössten Rock-Klassiker aller Zeiten geschaffen. Doch so unverkennbar das legendäre Riff von Gitarrist Ritchie Blackmore auch sein mag: Wir gehen mal frech davon aus, dass du die Story hinter dem Song eher nicht kennen dürftest. Der Text erzählt nämlich die wahre Geschichte eines Feuers im Casino von Montreux, die du hier nachlesen kannst und in der unter anderem diese Zeile vorkommt:

«Funky Claude was running in and out».

Besagter Funky Claude ist niemand anders als Claude Nobs, der Gründer und langjährige Direktor des Montreux Jazz Festival. Angesichts der aussergewöhnlichen Musikveranstaltung, die er uns geschenkt hat, ist es nur passend, dass er in einer so epischen Hymne verewigt ist.

Zwei Frauen halten je ein Flasche Super Bock in Richtung Kamera

Spanisches Bier: nicht nur in den Ferien ein Vergnügen

Spanisches Bier findet man eher selten auf hiesige Getränkekarten. Dabei hat das sonnenverwöhnte Land auch in der Bierabteilung einige wahre Schätze zu bieten. Wir verraten dir, weshalb einer davon ursprünglich aus Südostasien stammt.

Spanisches Bier: Alhambra Reserva Flasche und zwei gefüllte Gläser

Zugegeben, Bier ist nicht das erste alkoholhaltige Getränk, das uns im Zusammenhang mit Spanien in den Sinn kommt. Vorher dürften wir alle eher an einen gepflegten Rotwein – typischerweise einen Rioja – oder die gerade im Sommer beliebte Sangria denken. Dabei hat das Bierbrauen in Spanien eine vergleichsweise lange Tradition. Vermutlich wurde auf der iberischen Halbinsel schon vor Ankunft der Römer Bier hergestellt, wenn auch in einem recht überschaubaren Rahmen. Nennenswerte Bedeutung erlangte der Gerstensaft in Spanien erst im 16. Jahrhundert, als sich unter König Carlos I. deutsch-österreichische und belgische Einflüsse bemerkbar machten und gleichzeitig auch zahlreiche neue Bierbrauer ins Land kamen.

Wie heisst Bier auf Spanisch?

Der altbewährte Name blieb trotz neuer Entwicklungen erhalten: Bier heisst auf Spanisch Cerveza, was sich von Ceres ableitet, der römischen Göttin der Fruchtbarkeit und der Landwirtschaft. Falls du jemals ein Asterix-Buch gelesen oder einen der Filme gesehen hast, erinnerst du dich vielleicht: Auch die Gallier trinken liebend gerne Cervisia. Weshalb sich in beinahe allen anderen mitteleuropäischen Ländern Bezeichnungen durchgesetzt haben, die mit unserem Bier verwandt sind, konnte die Sprachwissenschaft bis heute nicht endgültig klären. Eine Bierlaune des Schicksals könnte man vielleicht sagen.

Übrigens solltest du dich mit einem weiteren Wort vertraut machen, wenn du in Spanien eine Cerveza bestellen möchtest: Caña ist wörtlich übersetzt der Stock oder die Rute, steht aber auch für ein kleines Bier. Im Grunde lässt sich das recht gut mit unserer Stange vergleichen, wobei sich die ausgeschenkte Menge von Region zu Region unterscheidet.

Spanisches Bier: die typischen Sorten

Natürlich hat mit dem Siegeszug der Craft-Beer-Bewegung auch in Spanien die Vielfalt zugenommen. Dennoch bleiben einige Sorten dominant, allen voran das klassische «Helle», das ausserhalb des deutschsprachigen Raums als Lager bezeichnet wird. Bei diesem unterscheidet man in Spanien zwischen:

  • Cerveza clasica (relativ leichtes Bier, das perfekt zu Sommer und Sonne passt)
  • Cerveza especial (etwas stärker und aromatischer, ab etwa 5 % Alkohol)
  • Cerveza Extra (Alkoholgehalt von 6 % und mehr, ähnlich einem Bockbier)

Ein ausgesprochen schmackhaftes Beispiel für eine Cerveza Extra ist Alhambra Reserva. Die Kombination von frischem Quellwasser aus der Sierra Nevada, dem erstklassigen regionalen Gerstenmalz und Saazer Hopfen ergibt ein Edelbier, das du definitiv einmal versuchen solltest.

Aus dem Hause San Miguel kommt die vielleicht bekannteste «Cerveza especial», die du unter Garantie kennst, wenn du je an einem spanischen Strand die Sonne genossen hast. Dabei kommt San Miguel paradoxerweise ursprünglich aus einem Land beinahe schon auf der anderen Seite der Welt – von den Philippinen. Weshalb es trotzdem einen spanischen Namen trägt und wie es letztendlich nach Europa gekommen ist, kannst du hier nachlesen

Auf der Suche nach einer «Cerveza clasica» landest du schnell bei San Miguel Fresca. Dieser erfrischende Begleiter für laue Sommerabende gilt als die spanische Antwort auf das wohlbekannte mexikanische Bier mit dem «C» im Namen – und muss sich in diesem Vergleich keineswegs verstecken. Zumal sie auf wesentlich kürzerem Weg zu dir nach Hause gelangt.

San Miguel: Junge Menschen feiern an einem Tisch mit Meer im Hintegrund

Spanisches Bier: Brain Freeze muss nicht sein

Üblicherweise wird Bier in Spanien eiskalt serviert. Das mag gerade im Sommer perfekt zu den dortigen Temperaturen passen. Doch spätestens, wenn du dir auch nach deinen Ferien zu Hause ein spanisches Bier gönnen möchtest, dürfen es auch mal ein paar Grad mehr sein (hier findest du einen kleinen Guide zu diesem nicht ganz einfachen Thema). Bezüglich der passenden kulinarischen Begleitung musst du dir nicht lange den Kopf zerbrechen. Am besten gönnst du dir eine Auswahl feiner Tapas. Dann fühlst du dich gleich, als wärst du wieder zurück in den Ferien. Saludos y buen provecho!