4 Biergläser mit Craft Bier auf einem Holzbrett

Biermischgetränke – hui oder pfui?

Viele Brauer setzen ihre ganz eigenen Akzente für ihre Biermischungen. Von Grapefruit oder Ingwer bis hin zu Cappuccino – alles scheint machbar und möglich. Wir haben einige klassische Biermischgetränke für euch zusammengestellt, die ihr auch selbst zuhause mixen könnt.

Der Klassiker: Panaché, Radler

Das gute alte Panaché darf in dieser Liste einfach nicht fehlen – wir wollen schliesslich nicht das vielleicht populärste Biermischgetränk überhaupt vergessen. Bekannt ist es unter zahlreichen weiteren Namen wie Radler, Alsterwasser oder Shandy. Dabei handelt es sich immer um die gleiche unverwechselbare Mischung aus hellem Bier, wie zum Beispiel einem klassischen Tuborg und Zitronenlimonade oder ganz einfach «Citro».

Die Alternative aus dem Münsterland: Wurstwasser

Im Nordwesten Deutschlands wird das Panaché leicht abgewandelt, denn hier kommt Orangenlimonade zum Einsatz, die mit Pils gemixt wird. Fertig ist das Wurstwasser! Etwas dunkler als ein Radler, schmeckt aber genauso frisch und leicht. Und sorry für den Namen – er war nicht unsere Idee!

Der Spritzige: Diesel

Colabier, Colaweizen, Dreckiges oder auch Drecksack. Eine Mischung aus Bier und Cola – darum geht es beim «Diesel». Auch hier haben wir es wieder mit einem Biermischgetränk zu tun, das zahlreiche Namen trägt und leicht unterschiedlichen Varianten genossen wird. Eine Sonderform ist die «Goass», die für gewöhnlich im Masskrug serviert wird. Sie besteht auf Cola, dunklem Bier und wahlweise einem Schuss Kirschlikör oder Cognac.

Die Süsse: Monaco oder «mit Schuss»

Mit dem gleichnamigen Fürstentum hat dieses Biermischgetränk nichts zu tun – jedenfalls konnte uns bisher niemand den Zusammenhang schlüssig erklären. Wenn man in einem Gasthaus einen Monaco bestellt, so erhält man ein Bier mit Grenadinesirup. Übrigens nennt man die Kombination aus Weissbier und Sirup (zum Beispiel Himbeer oder Waldmeister) häufig Berliner Weisse – zu Unrecht. Denn Berliner Weisse ist ganz einfach ein Weissbier nach Berliner Brauart. Erst die Ergänzung «mit Schuss» steht für den Zusatz von Sirup.

Das Starke: Herrengedeck

Ein Herrengedeck hat es in sich! Anders als beim Frauengedeck, bei dem Sekt mit etwas Alkoholfreiem gemischt wird, besteht ein Herrengedeck aus zweierlei Arten Alkohol. Meistens handelt es sich um ein Pils und einen Korn, die aber getrennt serviert werden. In manchen Gegenden bezeichnet Herrengedeck aber ein recht spezielles Biermischgetränk. Hierbei wird ein Bierglas zunächst zu vier Fünfteln mit Bier gefüllt und danach vorsichtig mit Sekt aufgefüllt.